Mitglieder des SWR SymphonieOrchester Stuttgart

Mitglieder des SWR SymphonieOrchester Stuttgart

Mitglieder des SWR SymphonieOrchester Stuttgart

Meisterwerke der Kammermusikliteratur

Villa Berg Quartett:
Gabriele Turck – Violine
Gesa Jenne – Violine
Ingrid Philippi – Viola
Wolfgang Düthorn – Violoncello

Irina Bockemühl – Viola
Fionn Bockemühl – Violoncello

Moderation: Sven Gnass

Programm:
Tschaikowsky Souvenir de Florence
Einzelne Sätze aus:
Vivaldi „Sommer“ aus Vier Jahreszeiten für Streichquartett
Mozart Divertimento in D-Dur KV 136
Mendelsohn Streichquartett op. 44 Nr. 2 in e-moll
Dvorak Streichquartett op. 96 in F-Dur „Amerikanisches“
Ravel Streichquartett in F-Dur
Vasks Quartett Nr. 3

Sonntag, 13. Mai 2018, 19 Uhr
Schloss Weitenburg

Karten: 19.-/14.- erm. (Studenten, Azubis, Schwerbehinderte)
Kinder, Jugendliche 6,-


Villa Berg Quartett

Im Herbst des Jahres 2008 fanden sich vier hochkarätige Musiker des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart zusammen und debütierten im Stuttgarter „Weißen Saal“ des „Neuen Schlosses“ mit einer mitreissenden Darbietung des Streichquartetts in Es-Dur von Edward Grieg.
Dem begeisterten Publikum präsentierte sich das neu entstandene Ensemble mit erstaunlicher Reife und Homogenität, gepaart mit der Virtuosität aller vier Musiker und einer wunderbaren Klangvielfalt und Wärme.
Der große Erfolg motivierte die vier versierten Kammermusiker, ihren reichen Erfahrungsschatz aus früheren Quartettformationen, deren Mitglieder sie waren (wie dem Armin, dem Artus und dem Gideon Quartett), in ein neues Ensemble einzubringen. So gründeten sie Anfang des Jahres 2009 das Villa Berg Quartett, bezugnehmend auf die im italienischen Renaissance-Stil erbaute Villa des Kronprinzen Karl von Württemberg, die nach dem zweiten Weltkrieg ein halbes Jahrhundert dem Südwestrundfunk als Studio und Konzertlocation diente.

Gabriele Turck wurde in Bonn geboren. Ihren ersten Violinunterricht erhielt sie mit vier Jahren. Sie studierte als Jungstudentin bei Prof. Igor Ozim in Köln, später bei Prof. David Takeno an der Guildhall School of Music in London und bei Prof. Nora Chastain in Lübeck. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe (u. a. erster Preis Bundeswettbewerb „Jugend musiziert) und konzertiert regelmässig im In- und Ausland. Seit 2005 ist sie Vorspielerin der ersten Geigen beim SWR Symphonieorchester.

Gesa Jenne-Dönneweg ist in einer Musikerfamilie im Südschwarzwald aufgewachsen. Im Alter von fünf Jahren bekam sie ihren ersten Geigenunterricht. An der Musikhochschule Stuttgart studierte sie bei Prof. Wilhelm Melcher, dem Primarius des Melos-Quartett. Daraus resultierte ein reges Interesse an der Kammermusik, speziell am Streichquartettspiel. Ihr Studium setzte Gesa Jenne-Dönneweg bei Prof. Winfried Rademacher und Prof. Sergej Kraftschenko am Tschaikowsky-Konservatorium fort, begleitet von Meisterkursen bei Wolfgang Marschner (Freiburg) und Dorothy DeLay (New York).
Seit Januar 1997 spielt sie in der ersten Geigengruppe des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR und lebt mit ihrer Familie in Bad-Cannstatt.

Ingrid Philippi-Seyffer begann ihre musikalische Ausbildung in München und schloss sie in Berlin mit dem Solisten-Diplom ab. Im Anschluss erhielt sie ein Stipendium für die Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Seit 1990 ist sie Mitglied des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart in der Funktion als stellvertretende Solo-Bratschistin. Daneben widmet sie sich intensiv der Kammermusik und unterrichtet als Honorarprofessorin an der Musikhochschule Stuttgart.

Irina Bockemühl, mehrfache Preisträgerin bei nationalen und internationalen Wettbewerben und Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg, bekam im Alter von 8 Jahren ihren ersten Geigenunterricht. Später wechselte sie zur Viola und wurde Jungstudentin an der Hochschule für Musik in Karlsruhe. In Berlin und Boston absolvierte sie ihr Viola-Studium bei Prof. Kim Kashkashian. Seit Oktober 2006 ist sie Mitglied bei den Stuttgarter Philharmonikern.

Fionn Bockemühl studierte Cello in Stuttgart und Berlin. Als Kammermusiker ist er mehrfacher Preisträger renommierter Wettbewerbe. Seit 1999 ist er Mitglied im SWR Symphonieorchester, seit 2004 außerdem Dozent an der Hochschule für Musik in Trossingen.

Wolfgang Düthorn, 1971 in München geboren, studierte Violoncello u. a. in München und Winterthur/Zürich bei J. Polasek, D. Grigorian und R. Wallfisch. 1994 und 1995 erhielt er den Kulturförderpreis Gasteig München und war seitdem Stipendiat der Yehudin Menuhin Gesellschaft. Seit 2006 ist Wolfgang Düthorn Mitglied des SWR Symphonieorchester.